Unsere Kernaufgaben

Unsere Kernaufgaben bestehen aus Übertragungsdienstleistungen, Systemdienstleistungen und der Förderung des europäischen Strommarktes. Sie ergeben sich aus unserem Auftrag als Netzbetreiber nach dem niederländischen 'Elektriciteitswet' (E-wet) and dem deutschen 'Energiewirtschaftsgesetz' (EnWG).

Unsere Kernaufgaben

Windstrom-Booster-Konzept

Damit die Energiewende in Deutschland gelingt, muss der Ausbau Erneuerbarer Energie noch schneller und umfassender erfolgen als bisher. #SchnellerMehrErneuerbare

Weiterlesen
Unser Netz

TenneT betreibt das Hochspannungsnetz in den Niederlanden und in großen Teilen von Deutschland. TenneT überträgt Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt (110 kV) und höher. Mit um 24.500 Kilometern Hochspannungsleitungen, überqueren wir Grenzen und verbinden Länder.

Unser Netz

Offshore Ausblick 2050

Bereits bis 2030 steigt die ursprünglich geplante Leistung von 15 Gigawatt Offshore-Windenergie auf 20 GW.

zu Offshore Ausblick 2050
Strommarkt

Die Energiebranche wird durch eine rasante Entwicklung gekennzeichnet. Der Prozess der europäischen Marktintegration begann vor einigen Jahren. Ziel dieser Integration ist die Schaffung eines einheitlichen europäischen Marktes, der es den Marktparteien erlaubt, auf einfache und effiziente Weise über die Grenzen hinweg mit Gas und Strom zu handeln.

Strommarkt

Kennzahlen-App iOS

Die TenneT TSO GmbH veröffentlicht in dieser App gemäß den gesetzlichen Bestimmungen netzrelevante Daten in einer für das iPhone optimierten Darstellung. 

Mehr erfahren
E-Insights

Unsere Vision ist es, einer der transparentesten Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Europas zu sein und damit einen Wert für die Gesellschaft zu schaffen. In der Rubrik Energy Insights stellen wir Daten, Informationen und wertvolle Einblicke rund um das Thema Energie zur Verfügung.

E-Insights

E-Insights

Hier finden Sie interessante Zahlen und Fakten rund um TenneT.

Weiterlesen
Unternehmen

TenneT ist einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) für Strom in Europa mit Geschäftstätigkeiten in den Niederlanden und in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es, die rund 42 Millionen Endverbraucher in unseren Märkten zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom aus unserem Hoch- und Höchstspannungsnetz zu versorgen.

Unternehmen

Wir sind TenneT

Wir versorgen rund 42 Millionen Menschen zuverlässig und rund um die Uhr mit Strom.

Weiterlesen

Welche Strommärkte gibt es und wie sind sie organisiert?

Da der Wert des Stroms je nach aktueller Nachfrage, Wettervorhersage, Nichtverfügbarkeit von Produktionseinheiten oder Netzkomponenten, Brennstoff- und CO2-Kosten stündlich schwanken kann, gibt es unterschiedliche Strommärkte für unterschiedliche Zwecke.

Der Termin-, der Day-Ahead-, und der Intraday-Markt sind alle Stromhandelsmärkte die sich in den Produkten und darin wann sie stattfinden unterscheiden. Alle drei sind Handelsplattformen, auf denen die Marktteilnehmenden ihren Strom ein-, und verkaufen können. Zur gleichen Zeit organisieren wir als Übertragungsnetzbetreiber einen fortlaufenden Regelenergiemarkt. Dort wird vorqualifizierte Regelleistung beschafft und für ihre Verfügbarkeit vergütet. Regelarbeit wird aktiviert und später nach Aktivierungsvolumen vergütet wenn es zu Systemungleichgewichten kommt.

Terminmarkt

Auf dem Terminmarkt kann man Strom zwischen vier Jahren und einem Monat vor seiner letztendlichen Lieferung verhandeln. Der Terminmarkt ist wichtig für viele Großerzeuger und Verbraucher, Versorger oder Bilanzkreisverantwortliche die dort handeln um die Strompreise für einen bestimmten Zeitraum gegen Schwankungen abzusichern. Diese Preisabsicherung verschafft den Parteien Gewissheit, dass sie sich über den vereinbarten Zeitraum auf einen festgelegten Preis verlassen können. 

Wenn zwei Parteien länderübergreifend handeln wollen, müssen sie außerdem zonenübergreifende Netzübertragungsrechte erwerben. Hierfür ist die JAO-Plattform zuständig. 

Day-Ahead Market

Auf dem Day-Ahead Markt wird Strom in einer europaweiten Auktion jeweils für die  24 Stunden des nächsten Tages verhandelt. Der Day-Ahead Markt wird jeden Tag im Jahr um 12:00 Uhr mittags abgewickelt. Zu diesem Zeitpunkt wird die Schnittstelle von Angebot und Nachfrage herangezogen um den Strompreis per Stunde zu bestimmen. Dieser Preis wird dann von allen Marktteilnehmern die bei der Auktion erfolgreich waren entweder gezahlt oder erhalten. Da der Day-Ahead Markt so kurz vor der tatsächlichen Lieferung stattfindet und nur einen Verrechnungspreis per Stunde hat spiegelt dieser Preis den Wert des Stroms in verschiedenen Stunden am besten wieder. Der Verrechnungspreis des Day-Ahead Markts wird daher auch oft der „Strompreis“ genannt. Der Preis wird pro Gebotszone festgelegt, die in Europa meistens den Grenzen eines Landes entspricht. 

Intraday market

Nachdem der Day-Ahead Markt schließt, öffnet der Intraday Markt. Dort können größere Produzenten und Konsumenten ihre Ordervolumen an bessere Nachfrage- oder Einspeiseprognosen anpassen. Auf dem Intraday Markt wird Strom rund um die Uhr gehandelt. Teilnehmende können hier viertelstündige, einstündige oder längere Lieferintervalle erwerben. Sobald ein Verkaufsgebot von einem Käufer angenommen wird, wird ein Deal geschlossen. Gehandelt wird in Deutschland bis spätestens fünf Minuten vor tatsächlicher Lieferung.  

Der Day-Ahead und Intraday-Handel findet an der Strombörse statt. In Europa gibt zum Beispiel die EPEX SPOT, EEX oder NordPool. 

Obwohl Day-Ahead und Intraday Handel an der selben Börse stattfinden haben sie unterschiedliche Preisfindungsverfahren. Beim Day-Ahead Handel gilt das Merit-order Prinzip bei dem das letzte akzeptierte Gebot den Preis für alle Kunden bestimmt. Es gibt also immer nur einen Preis pro Gebotszone. Im Intraday-Handel gilt hingegen das Pay-As-Bid Prinzip, wobei ein der Preis eines Verkaufsgebots gezahlt wird, sobald ein Käufer es akzeptiert.